Folgende Themen liegen mir im Landkreis Böblingen besonders am Herzen:

Politik, Motivation und Bürgernähe – Der direkte Draht zur Bevölkerung

 

Was ich auf Gemeindeebene geschafft habe, möchte ich auch auf Landkreisebene erreichen – Politik bürgernah gestalten! Politik braucht einen direkten Draht zur Bevölkerung. In unserem Landkreis wimmelt es nur so von innovativen Ideengeberinnen und -gebern und kreativen Köpfen. Ein Potential, das wir auf politischer Ebene zur Sprache kommen lassen sollten - auch auf Kreisebene. Das möchte ich unterstützen – Politik muss aufrichtig und transparent sein, sie muss Menschen ansprechen und dazu motivieren einen Beitrag zu leisten, um unsere Gesellschaft zu gestalten.

 

Mobilität neu denken - der Landkreis Böblingen als Innovationsschmiede

 

Ein innovativer Wirtschaftsstandort braucht ein innovatives Mobilitätskonzept. Das Landratsamt Böblingen erarbeitet derzeit im Auftrag und in Zusammenarbeit mit dem Kreistag und vielen weiteren lokalen Akteuren ein Mobilitätskonzept für unseren Landkreis. Ziel ist ein umweltschonendes Gesamtkonzept, mit dem die verkehrsbedingten Emissionen deutlich gesenkt und die bestehenden Mobilitätsangebote besser vernetzt werden sollen. Mobilität soll zukünftig für alle Personengruppen nutzbar und zugängig sein. Das möchte ich unterstützen! Der Landkreis Böblingen ist stark durch die ortsansässige Automobilindustrie geprägt. Ein innovatives und zukunftsweisendes Mobilitätskonzept könnte als Aushängeschild dienen und die Innovationskraft der ortsansässigen Konzerne vor der eigenen Haustür repräsentieren. Als moderner öffentlicher Dienstleister stellt der Landkreis Böblingen, gemeinsam mit seinen Kommunen, die Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort bereit – eine Win-win-Situation für den Innovationsstandort Böblingen!

 

Naturschutz - die Konkurrenz in der Fläche – Flächenverbrauch und wie wir unsere Nutzungsansprüche unter einen Hut bekommen

 

Wir Menschen brauchen die Natur! Selbst den hartnäckigsten Zweifler im Landkreis sollte die Trockenheit des vergangenen Jahres eines gelehrt haben – Wasser ist endlich, wir sind von den Kreisläufen der Natur abhängig. Für mich steht der Erhalt der natürlichen Flächen im Landkreis, mit seinen Funktionen als Lebensraum für Pflanzen, Tiere und Menschen im Vordergrund. In unserem Ballungsraum besteht ein hoher Nutzungsdruck, der durch das bestehende Recht klar geregelt ist. Um den bestehenden Nutzungsansprüchen auch in Zukunft gerecht werden zu können, müssen wir Ideen aufgreifen und an  Konzepten arbeiten, die ein Nebeneinander von Naturschutz, Landwirtschaft, Wohnungsbau und Verkehr auch in Zukunft ermöglichen.

 

Müll vermeiden - mit der Verpackungsindustrie im Diskurs

 

Die Flut des Verpackungsmülls beim tagtäglichen Einkauf in Supermärkten ist nicht zeitgemäß. Die Verpackungsindustrie steht vor einem großen Umbruch. Im Januar 2019 tritt das neue Verpackungsgesetz (VerpackG) in Kraft. Erste Schritte zu mehr Recycling und nachhaltiger Verwertung von Müll waren mehr als überfällig und reichen zur Bewältigung des Problems nicht aus. Ich möchte mich für die Vermeidung von Verpackungsmüll einsetzen. Doch ganz vermeiden können wir Verpackungen auch in Zukunft nicht. Daher ist es notwendig mit der Verpackungsindustrie im Diskurs zu bleiben und nach innovativen Lösungsmöglichkeiten zu suchen - an denen auch in unserem Landkreis bereits getüftelt wird!

ANDREA GARSCHKE

unabhängig - bürgernah - im Herzen grün