KOMMUNALPOLITIK

 

Als Bürgerin, Gemeinderätin und 1. Stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Magstadt steht für mich die Weiterentwicklung unseres Ortes an erster Stelle. Seit bereits über zehn Jahren setze ich mich für eine konstruktive Arbeit im Magstadter Gemeinderat ein. 

 

Zurzeit arbeiten wir unter anderem daran das Magstadter Verkehrskonzept mit unseren Vorschlägen sinnvoll abzuändern und zu ergänzen, die Sanierung der Johannes-Kepler-Gemeinschaftsschule aufmerksam zu begleiten, zu kontrollieren und ggf. anzupassen, die Arbeitssituation der Erzieherinnen und Erzieher in den Kindergärten der Gemeinde zu verbessern, eine nachhaltige und zukunftsgerichtete Konzeption für Wohnen im Alter zu entwickeln und umzusetzen sowie die begonnen Entwicklungsprozesse in der Gemeinde abzuschließen. Gerne gehe ich in einem persönlichen Gespräch näher auf einzelne Punkte ein. 

UNABHÄNGIG...

Eine parteiunabhängig Arbeit ist mir auf Kommunaler Ebene sehr wichtig. Daher habe ich 2014 die Gründung einer zusätzlichen Wählervereinigung in Magstadt unterstützt. Mit über 20 Mitgliedern und sechs gewählten Ratsmitgliedern ist die Freie Liste Magstadt heute die stärkste Fraktion im Magstadter Gemeinderat. Unser erstes Ziel: Eine faire und aufrichtige Zusammenarbeit zwischen Bürgern, Gemeinderäten und der Verwaltung zum Wohl unserer Gemeinde! Dieses Ziel haben wir inzwischen erreicht!

AUFRICHTIG - BÜRGERNAH

Ich bin überzeugt davon: Gute Kommunalpolitik lebt von Fakten, Diskussionen und Entscheidungen, nicht von Parteiinhalten und Fraktionszwängen. Kommunalpolitik beginnt vor der Haustür eines jeden Bürgers, einer jeden Bürgerin. Bürgermeister und Gemeinderat erhalten erst durch ihre Wahl die Legitimation, für die Mitglieder unserer Gemeinde zu entscheiden. Für eine nachhaltige Gemeindeentwicklung sind Entscheidungen der Gemeinde im Sinne der Bevölkerung zu treffen. Dabei ist Bürgernähe für mich nicht nur irgendein Schlagwort oder Teil eines Planungsprozesses. Bürgerinnen und Bürger in kommunalpolitische Prozesse ihres Heimatortes mit einzubeziehen, sehe ich als einen wichtigen und grundlegenden Baustein für eine nachhaltige Weiterentwicklung und Arbeit in Städten und Gemeinden an.

 

Um als Gemeinderätin ein klares Bild von den Vorstellungen der Bevölkerung zu erhalten, stehe ich in direktem Austausch mit den Bewohnerinnen und Bewohner unserer Gemeinde und setze mich gemeinsam mit meiner Fraktion für eine transparente Gemeinderatsarbeit ein.

 

...UND IM HERZEN GRÜN

Die Farbe GRÜN hat in meinem Leben eine zentrale Bedeutung. Als gelernte Gärtnerin habe ich mich bereits in meiner Jugend intensiv mit Pflanzen und der Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlage auseinandergesetzt. Umwelt- und Naturschutz sind mir sprichwörtlich ins Blut übergegangen und haben auch meine spätere Berufswahl beeinflusst. Nach der Schulzeit schloss sich ein Studium in der Landespflege (Landschaftsplanung, Naturschutz, Landschaftsarchitektur) an, Praktika im Landschaftsplanungsbüro sowie in der Hauptgeschäftsstelle des Niedersächsischen Naturschutzbunds (NABU) kamen hinzu. In der Landschaftsarchitektur tätig entschloss ich mich 2017 dazu den Sprung in die Politik zu versuchen. Heute unterstütze ich die Grüne Landtagsabgeordnete Thekla Walker als Persönliche Referentin bei ihrer politischen Arbeit.

              

KREATIV – UND PLANERISCH TÄTIG

 

Viele Ecken in unserer Gemeinde erfahren zurzeit und in den kommenden Jahren eine Umgestaltung – einige Konzepte dafür liegen bereits in den Schubladen. Als Gemeinderätin befürworte ich die Umgestaltung unseres Ortskerns und begleite sie fachlich durch meine Kenntnisse aus Planung und Bauleitung. Unsere Gemeinde muss für ihre Bewohner attraktiver werden. Dafür setze ich mich ein. 

 

FOLGENDE PUNKTE SIND MIR BESONDERS WICHTIG: 

  • die Belebung und eine attraktive Gestaltung unseres
    Ortskerns sowie ein positives Image unserer Gemeinde

  • eine transparente Politik und Gemeinderatsarbeit

  • eine nachhaltige Finanzpolitik, trotz Verbesserung der Personalbesetzung innerhalb der Verwaltung

  • die Umsetzung des Magstadter Rahmen- und Gestaltungsplans, des Magstadter Verkehrskonzeptes und des Hochwasserschutzkonzeptes unter der Berücksichtigung von Belangen der Bevölkerung

  • eine Verbesserung der Verkehrslenkung im Ort

  • eine Ergänzung der Einkaufsmöglichkeiten

  • den Erhalt und Ausbau unseres Schulstandortes, die Unterstützung des Magstadter Bildungshauses und den Erhalt der sehr guten Qualität unserer Kindergärten und unseres Jugendhauses

  • die Bereitstellung von günstigem Wohnraum, eine gute Versorgung mit zentrumsnahen, barrierefreien Wohnraum und eine gute medizinische Versorgung in unserer Gemeinde

  • den kontinuierlichen Erhalt unserer bestehenden Infrastruktur und eine schnellstmögliche Verbesserung der digitalen Übertragungsraten

  • eine enge Zusammenarbeit mit Magstadter Vereinen und Verbänden

ANDREA GARSCHKE

unabhängig - bürgernah - im Herzen grün